Archiv des Autors: MarcovdV

Endspurt…

Die Saison 2017 beginnt. Endlich verziehen sich die Frostgrade und das ist das Startsignal für die Estrichverleger. Prompt standen die heute mit Ihrem Spaßmobil vor der Tür und legten los, wie die Feuerwehr. Nach 5 Stunden war der ganze Spuk auch schon wieder vorbei. Jetzt ist Trocknen angesagt und in ein paar Tagen sollten wir die ersten Schritte wagen dürfen.

Nächstes Projekt werden die Außenanlagen und dafür haben wir uns auch schon Steine ausgesucht (für eine Gartenmauer (ca. 20qm) und Pflastersteine (ca. 100qm)).


Durchgeklingelt…

Vom Fachmann abgenickt und für gut befunden… jetzt fehlt nur noch der Zähler von den Stadtwerken.


Lichtgestalt…

Der Winter nähert sich, die Gartenarbeit wird weniger und daher viel Zeit sich weiter beim Garagenausbau auszutoben. Alle Trockenbauelemente sind eingebaut und verspachtelt. Die Wände waren schon sehr gut verputzt, aber wir haben Kleinigkeiten ausgebessert, alles nochmal abgeschliffen, grundiert und mindestens zwei Mal gestrichen.

Der größte Teil der Garage ist klassisch weiß, lediglich die Badwände (im Garagenraum) und die Wand der Tore sind in „Kieselstrand“ grau gestrichen.

Zwei 100 Watt LED Hallenstrahler bringen mit je 4.200 lumen jede Menge Licht in den Raum. Über der zukünftigen Werkbank werden 3 LED Strahler ausreichend Beleuchtung bringen. Diese werde ich auch noch im Bad installieren.

Die Steckdosen sind ebenfalls alle drin. Jetzt kann der Elektriker als Fachmann den Verteilerkasten anbringen und anschließen. Hoffentlich kommt der bald… denn der Estrichmann braucht eine 32A abgesicherte Leitung.

Last but not least habe ich schon mal eine erste Grundreinigung der Putz- und Farbreste vorgenommen. Es wird langsam…


Putzen macht ja normalerweise keinen Spaß, aber…

…einen Neubau verputzt anzuschauen ist etwas gaaaanz anderes.

Erst gestern, am Montag, sind die Profis angerückt und haben losgelegt und bereits einen Tag später, Dienstagabend, sieht das Ergebnis so aus. Am Wochenende zuvor haben wir noch einige Trockenbauelemente zu Ende gebracht. Dazu gehörte die doppelte Beplankung der Vorwandelemente im Bad, die Decke im Bad und ein Kasten für die spätere Werkbankbeleuchtung. Alles just in time 🙂

Mit dem Ergebnis sind wir bisher sehr zufrieden. Morgen werden noch ein paar Kleinigkeiten bzgl. Putz gemacht und dann ist auch dieses Gewerk Geschichte!


Jetzt planen wir schon wieder bzgl. Terrassenmöblierung 🙂 Ein erster Testballon ist heute gestartet… Weitere Elemente werden hinzukommen, die Polster werden noch ausgetauscht und auch eine Rückenlehne wird es geben (sobald geliefert wird).

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Palettenmöbel auf der Terrasse

A&M

Ein Platz an der Sonne…

…bzw. im Schatten, denn jetzt haben wir die Qual der Wahl, wo wir uns aufhalten möchten. Je nach Tageszeit und Anlass stehen uns jetzt zwei Terrassen zur Verfügung (ca. 35qm sind neu  hinzugekommen). Dieses mal hatten wir eine sehr gute Basaltplattenqualität. Lediglich 3 Platten sind beim Festklopfen gerissen. Mittlerweile ist auch die komplette Umrandung fertig.

Wahrscheinlich werde ich in den kommenden Tagen noch einmal die Fugen einschlemmen müssen, aber das ist schnell erledigt… Wie man auf dem letzten Bild der Galerie erkennt haben wir sogar eine kleine Indienststellungszeremonie durchgeführt. „Ich taufe Dich auf den Namen…“ 🙂

Wir haben auch schon Loungemöbel bestellt – lasst Euch überraschen!

In der kommenden Woche wird die „Männerhöhle“ verputzt. Und dann wird es wieder gaaanz anders aussehen. Läuft…!

Das letzte Bild unter der Galerie zeigt die Lieferung unserer Badezimmerausstattung (Waschbecken, Dusche, etc.) und kein kleines Campinghaus…

A&M

 

 


Badlieferung:

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Zweithaus?

Sommerzeit ist Gartenzeit!!!

Die bereits erwähnten Elektroarbeiten sind weitestgehend erledigt, sodass in dieser Woche der Fachmann zur ersten Abnahme vorbeikommen kann. Parallel dazu haben wir auch endlich einen Profi bzgl. Verputzarbeiten gefunden, der voraussichtlich in knapp einem Monat bei uns aktiv wird. D.h. wir sind nicht mehr weit davon entfernt, dass die Garage endlich für sich mit Strom und Wasser versorgt ist und somit das lästige Kabelabrollen zur Baustelle hin entfällt. Yeah…!!!

Aber wir waren trotz dieses Etappensieges weiterhin nicht untätig und haben uns den noch ausstehenden Außenarbeiten gewidmet. Schon seit einiger Zeit hat es uns gestört, dass unser Kirschbaum und die daneben wachsende Nektarine viel zu eng standen. Als wir die Bäume damals gepflanzt hatten, waren wir einfach nicht weitsichtig genug ausreichend Abstand einzuhalten. Das Thema hat sich jetzt erledigt. Nachdem die Kirschen reif und gepflückt waren haben wir die Zwangsräumung vorgenommen. Mittlerweile sieht die Kirsche etwas traurig aus. Wir sind aber überzeugt, dass sie durchkommt.

Anschließend haben wir uns unserer zweiten Zisterne gewidmet. Leider haben wir und auch die Jungs, die die Zisterne gesetzt haben, nicht daran gedacht einen Zugang für Schlauch und Pumpenstrom zu legen. Das habe ich kurzerhand nachgeholt und auch unter der späteren Terrasse einige Leerrohre verlegt. Dadurch können wir über einen Gardena 4-fach-Verteiler ganz einfach verschiedene Zapfstellen ansteuern und die Schläuche liegen nicht im Weg herum.

Außerdem gab es wieder Nachschub in Sachen Vorsiebmaterial (knapp 12to) und Splitt (7to), sowie 35qm Basaltplatten und eine Palette Basaltpflaster.

Beim örtlichen Gerätemietservice haben wir uns eine Rüttelplatte gemietet und am letzten Wochenende fast das gesamte Vorsiebmaterial verarbeitet und verfestigt. Das hält! Wie die Wasserwaage zeigt, hat die Hausherrin ganze Arbeit geleistet. Nach links und recht schön gerade und zum Garten hin ein leichtes Gefälle.

Anschließend knapp 40qm Unkrautvlies verlegt und darauf gleich den Splitt als Unterlage für die Basaltplatten verteilt. Dank bestem Wetter und wenig Wind kein Problem.

Die ersten Platten liegen bereits. Als Abstandshalter haben wir einfach 5mm starke Modellbauholzleisten zurecht gesägt.

Die Terrasse wird uns die nächsten Tage noch ausreichend beschäftigen, aber ein Anfang ist gemacht und uns macht es viel Freude an der frischen Luft zu arbeiten und unseren Gartentraum weiter wachsen zu sehen.


Baufortschritt

Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen… oder kommt der Bauherr mit seinem Vorhaben voran… Neben ein paar Trockenbauelementen und der Beplankung der Vorwandelemente im Bad haben wir auch begonnen einen Weg entlang des Hauses Richtung Garage anzulegen.


Kabel verstecken

So langsam soll das gute Stück ja auch mal fertig werden und deshalb bereiten wir alles für die Elektrik vor. Also Dosenlöcher aussägen, Schlitze fräsen und vorher noch einmal genau überlegen, wo eigentlich was hin soll (mit Abstand die schwierigste Frage).

Wir haben im Vorfeld alles mit einem Fachmann besprochen, der uns alle Kabelarten und Schaltkreise aufgezeichnet hat. Auch die Endabnahme, Messung und letzten Anschlüsse wird er natürlich durchführen.

Somit hält sich die Gefahr deutlich in Grenzen und ich kann mich zum ersten Mal als Heimwerker dem Thema Elektroinstallation  widmen.

ALLE FOLGENDEN BILDER DER ELEKTROINSTALLATION HABEN KEINEN ANSPRUCH AUF RICHTIGKEIT DER AUSFÜHRUNGEN UND SIND AUSDRÜCKLICH KEINE EMPFEHLUNG ZUR NACHAHMUNG!!!
DIE AUTOREN DIESES BLOGS SIND KEINE FACHLEUTE FÜR ELEKTROINSTALLATIONEN UND ÜBERNEHMEN KEINE HAFTUNG IM SCHADENSFALL!


Die Mauernutfräse geht durch den Porenbeton wie durch Butter (auch Beton ist kein Thema).

In Kombination mit dem Kärcher Staubsauger eine relativ staubfreie Sache.

Demnächst mehr in diesem Theater.

A&M

Wo soll es langgehen?

Wir haben den Sonntag für kreative Gartenarbeit genutzt.

Die Frage lautete:
Welche Form soll der zukünftige Weg zwischen unserem Haus und der Garage haben? 

Material steht schon fest: Einfassung Basalt 9x9x9 und Füllung Rheinkies 2/8.

Als Hilfsmittel haben wir mit Gartenschläuchen verschiedene Varianten ausgelegt. Nur mit Papier und Bleistift konnten wir uns das Ergebnis nur schwer vorstellen.

Wahrscheinlich wird es der geschwungene Weg werden.


Rasenpuzzle

…so kann man es wohl nennen, was wir heute gemacht haben.

Da an einer Hausseite selten Regen ankommt, ist der Rasen ausgetrocknet und sah nicht mehr gut aus. Deshalb haben wir begonnen an dieser Stelle einen Weg anzulegen, der sich später auch zwischen Garage und Haus fortsetzen wird.

Also Rasen „abschälen“ und an anderer Stelle wieder anpuzzeln (sofern der Rasen noch okay ist). Auf dem letzten Bild kann man schon die Umrisse der zukünftigen Terrasse der Garage erahnen.

Der ausgehobene Weg bekommt ein Splitbett, wird später mit Kieswaben ausgelegt und dann mit Rheinkies 2/8 befüllt. Die Einfassung erfolgt mit Basaltpflaster (9x9x9), ebenso die Terrasse.

Noch sieht der verpflanzte Rasen nicht perfekt aus… aber der kommt schon noch!